Viele Kinder und Jugendliche erleben die Trennung ihrer Eltern. Was empfinden sie dabei?

Ganz allgemein: Nahezu kein Kind ist über die Trennung seiner Eltern glücklich. Aber Trennungskinder können später wieder glücklich werden ­– so, wie alle anderen Kinder auch. Das sagen auch wissenschaftliche Langzeitstudien.

Mit anderen Worten: Bis auf ganz wenige leiden sämtliche Kinder und Jugendliche und auch noch junge Erwachsene zu dem Zeitpunkt, wenn ihre Eltern sich trennen, auch dann, wenn ältere Kinder und Jugendliche es manchmal lautstark abstreiten. Es hat mit ihrer frühkindlichen und darüber hinaus andauernden Bindung an ihre Eltern zu tun. Eltern bleiben nämlich, etwa im Gegensatz zu Freunden, immer Eltern.

Das Leiden der Kinder resultiert dabei besonders aus

  • Verlustängsten: „Wie komme ich klar, wenn der eine oder die andere geht? Was wird dann aus mir? Lässt mich auch der oder die andere im Stich?“
  • Loyalitätskonflikten: „Ich habe Mama und Papa doch gleich lieb. Warum soll ich mich jetzt für eine(n) von beiden entscheiden?“
  • Schuldgefühlen: „Vielleicht bin ich schuld, dass sie sich getrennt haben“
  • Der Erfahrung von Hilflosigkeit und Ohnmacht. „Egal, was ich jetzt auch mache, ich kann nichts dagegen tun, dass sie sich trennen werden.“